Restkartenverkauf – Elisabeth Leonskaja am 24. Juli 2021 – 18 und 20.30 Uhr

Quelle: Marco Borggreve

Jetzt Konzertkarten Leonskaja sichern! Der Restkartenverkauf für das Konzert von Elisabeth Leonskaja im Markgräflichen Opernhaus am 24. Juli 2021 hat begonnen.

Aufgrund der Pandemie müssen wir Abstände einhalten. Deshalb hat sich Frau Leonskaja bereit erklärt, an diesem Abend das gleiche Konzert zwei Mal zu spielen, einmal um 18 Uhr und einmal um 20.30 Uhr. Die Dauer des Konzerts beträgt jeweils ca. 75 Minuten ohne Pause.

Übrigens: Alte Tickets müssen umgetauscht werden

  • Tickets, die auf 22.5.2020 ausgestellt sind und
  • auch Tickets, die zwischenzeitlich auf 24.7.2021, aber auf die nicht mehr gültige Uhrzeit 19.30 Uhr ausgestellt sind

Diese Tickets verlieren ihre Gültigkeit und müssen aus organisatorischen Gründen umgetauscht werden. Sie können Ihr altes Ticket bis spätestens 23.7.2021 umtauschen oder gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgeben.

Über Elisabeth Leonskaja

Seit Jahrzehnten gehört Elisabeth Leonskaja zu den gefeierten großen Pianistinnen unserer Zeit. In einer von den Medien dominierten Welt bleibt Elisabeth Leonskaja sich und der Musik treu, ganz in der Tradition der großen sowjetischen Musiker wie u.a. David Oistrach, Swjatoslaw Richter und Emil Gilels, denen es trotz schwierigster politischer Bedingungen stets um die Quintessenz der Musik ging. Ihre fast legendäre Bescheidenheit macht Elisabeth Leonskaja noch immer medienscheu. Betritt sie aber die Bühne spürt das Publikum die Kraft, die daraus erwächst, dass sie die Musik als ihre Lebensaufgabe empfindet und pflegt.

In einer russischen Familie in Tiflis geboren, gab sie schon mit 11 Jahren ihre ersten Konzerte. Später, noch als Studentin des Moskauer Konservatoriums gewann sie Preise bei den berühmten internationalen Klavierwettbewerben: Enescu, Marguerite Long und Queen Elisabeth. Elisabeth Leonskajas musikalische Entwicklung wurde entscheidend von ihrer Zusammenarbeit mit Swjatoslaw Richter geprägt. Der geniale Pianist erkannte ihr außergewöhnliches Talent und förderte sie, indem er sie einlud etliche Duo-Konzerte mit ihm zu spielen. Ein musikalisches Ereignis! Die musikalische und persönliche Freundschaft zwischen Swjatoslaw Richter und Elisabeth Leonskaja hielt bis zum Ableben Richters im Jahre 1997 an. 1978 verließ Elisabeth Leonskaja die Sowjetunion, um Wahlwienerin zu werden.

Mehr unter www.leonskaja.com

Weitere Neuigkeiten

Klicken Sie hier, um mehr Nachrichten aus dem Steingraeber Haus Bayreuth zu erfahren.

Newsletter abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie aktuelle Neuigkeiten direkt in Ihr Postfach.

Menü