“Träumereien” – Alexandra Zaitseva (Violin), Edita Hakobyan (Piano)

am 04.08.2020, 19:30
Preis: keine Angaben

Brahms träumt wirklich in dieser wunderbaren Sonate: erfüllt von den Bildern einer Italienreise, machte er in Pörtschach Station … blieb … und begann im überschwänglichen Wohlgefühl sein Op. 78 mit Nr. 1 G-Dur.

Johann Sebastian Bach träumte wahrscheinlich von etwas ganz anderem: mit seiner Sonate für Violine und Cembalo E-Dur befreite er das Tasteninstrument aus der Beschränkung als bloße Begleitung der Violine: das Werk aus der Lebensmitte des Meisters gilt als bahnbrechende neue Form der Gleichberechtigung beider Instrumente.

Doch wovon träumte Prokofjew? Vom Ende des 2. Weltkriegs? Vom Ende Stalins? Vom Ende seiner Schreibhemmung bei diesem bedeutenden Werk? Er brauchte von 1938 bis 1946 und schuf ein Spiegelbild dieser grausamen Zeit, von der er mit Sicherheit träumte!

Edita Hakobyan, 1994 in Eriwan/Armenien geboren studierte zunächst in Eriwan.

Mit ersten Preisen brillierte sie als Solistin und im Klavierduo (z.B. beim Internationalen Rachmaninow-Wettbewerb in St. Petersburg – 1. Preis, 2018 beim XIV «Les Rencontres Internationales des Jeunes Pianistes» in Grez-Doiceau/ Belgien mit einem 2.Preis und Spezialpreis «Medale UCB»). Beim Kammermusik-wettbewerb des “Mozartvereins 1829 Nürnberg” gewann sie in der Kategorie “Piano Trio” ebenfalls den 1. Preis. Edita wurde von einigen Talent-Förderprogrammen gefördert und war auch Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Nürnberg. Im Oktober schloss sie ihren Master als Konzertsolistin in der Klasse von Professor Wolfgang Manz und Professor Bernhard Endres ab; seitdem studiert sie den Masterstudiengang Korrepetition in der Klasse von Professor Dunja Robotti.

 

Alexandra Zaitseva,1997 als Kind einer Musikerfamilie in Kiew, Ukraine, geboren, bekam ihren ersten Violinunterricht bereits im Alter von 5 Jahren.

Seit 2017 ist die junge Ukrainerin als stellvertretende Konzertmeisterin beim Orchester Bayerische Philharmonie tätig, seit 2020 ist sie Praktikantin an der Bayerischen Orchesterakademie und als solche beim Staatstheater Coburg engagiert.

Die Begegnung mit der aus der Ukraine stammenden Dirigentin Oksana Lyniv wurde zum bedeutendsten Ereignis im Leben der jungen Geigerin. Nach Einladung von Oksana Lyniv, damals gefeierte Chefdirigentin an der Oper in Graz, wurde Alexandra Zaitseva zu ihrer persönlichen Assistentin.

Seit 2018 ist sie stellvertretende Art-Direktorin des LvivMozArt Festivals (Lemberg, Ukraine), seit Ende 2019 General Managerin des Jugendorchesters der Ukraine/YsOU, seit 2020 internationale Managerin des Kyiv Symphony Orchestra (Kiew, Ukraine).

 

Programm:

Johann Sebastian Bach               Sonate für Violine und Cembalo E-Dur, BWV 1016

Johannes Brahms                      Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 G-Dur, Op. 78

Sergej Prokofjew                                    Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 f-Moll, Op. 80

Veranstalter:            Festival Junger Künstler Bayreuth

 

 

Eintritt frei – Den Preis bestimmen Sie selbst

Veranstaltungsort

Kammermusiksaal
Steingraeberpassage 1
95444 Bayreuth

Menu